29. Juni 2016 Kathrin Dannenberg

LINKE will langes gemeinsames Lernen fördern

Die Fraktion DIE LINKE war in den vergangenen Wochen zum Thema Gemeinschaftsschule in Brandenburg unterwegs. Zu den Ergebnissen erklärt die bildungspolitische Sprecherin, Kathrin Dannenberg:

Auf unserer Tour sind wir auf überwiegend offene Ohren und große Zustimmung zu unserer Idee der Gemeinschaftsschule gestoßen. Diese Schulform des langen gemeinsamen Lernens von Klasse 1 bis zum Schulabschluss schafft nicht nur eine andere Art von Lernkultur, sie ermöglicht auch ein gleichwertiges Bildungsangebot in allen Regionen unseres Landes.
Angesichts der demografischen Entwicklung kann besonders in ländlichen Gebieten das gegliederte Schulsystem künftig kaum aufrechterhalten werden. Die Gemeinschaftsschule ist hier die Lösung für kurze Schulwege sowie einer Vielfalt an Bildungsgängen und damit Bildungschancen.

Viele der Schulen, die heute schon als gemeinsame Oberschule mit Grundschulteil in diese Richtung arbeiten, haben zudem eine neue Schulkultur des miteinander und voneinander Lernens entwickelt. Jedes Kind wird mit seinen Stärken und Schwächen individuell gefördert – das ist für uns eine moderne und am Kind orientierte Form des Unterrichts. Unsere Tour zeigt, dass dies möglich und auch erfolgreich ist. Aber es braucht dafür bessere Voraussetzungen.

Deshalb möchte DIE LINKE die Rahmenbedingungen für das lange gemeinsame Lernen verbessern. Dazu gehören eine schulrechtliche Verankerung, eine bessere personelle und finanzielle Ausstattung, veränderte schulorganisatorische Bedingungen und eine wissenschaftliche Begleitung. Wir werden unsere Erfahrungen aus der Schultour jetzt im Rahmen des Konzeptes zur Stärkung des langen gemeinsamen Lernens, das die Landesregierung vorlegen wird, einbringen.


Hintergrund:
•    Unterwegs in sechs Regionen (OSL, OHV, LOS, MOL, PR, P) – weitere sind geplant
•    Neun Schulen (Oberschule Calau, Oberschule Vetschau, Oberschule Hennigsdorf, Oberschule Oranienburg, Oberschule Montessori Potsdam, Oberschule Glöwen, Oberschule Wriezen, Oberschule Müllrose, Oberschule Neutrebbin)
•    Sechs Abendveranstaltungen mit ca. 150 Gästen