17. Juni 2016 Marco Büchel

Deutsch–Polnisches Jugendwerk finanziell stabilisieren

Pünktlich zum 25. Jahrestag des Deutsch-Polnischen Jugendwerks bringt die rot-rote Landesregierung eine Initiative zur Erhöhung der deutschen Finanzmittel des Jugendwerkes in den Bundesrat ein. Dazu erklärt der europapolitische Sprecher Marco Büchel:

Ich begrüße die heutige Initiative unserer rot-roten Landesregierung, auf mehr Geld für das Deutsch - Polnische Jugendwerk beim Bund zu dringen. Seit der Gründung vor 25 Jahren brachte die Institution ca. 2,7 Millionen Jugendliche aus Deutschland und Polen einander näher.

Bei allen Differenzen in der großen Politik, zeigt mir die Tatsache, dass auch für 2016 bereits alle Begegnungen ausgebucht sind: Das Interesse der Kinder und Jugendlichen aus unseren beiden Ländern an einem gemeinsamen und friedlichen Europa ist ungebrochen. Begegnung und Austausch über Staatsgrenzen hinweg, sind inzwischen gelebter Alltag. Das beweisen auch die vielen Projekte und Initiativen.

Dieses gewachsene Interesse aneinander und die Zusammenarbeit darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Deshalb muss die seit Jahren bestehende Unterfinanzierung des Jugendwerkes endlich beendet und auf sichere Füße gestellt werden.

Hintergrund:
Das DPJW wurde 1991 nach Vorbild des Deutsch-Französischen-Jugendwerks gegründet. Die rot-rote Landesregierung setzt sich am Gründungstag des DPJW im Bundesrat dafür ein, dass auch die Finanzierung an die des DFJW angeglichen wird.