15. Juni 2016 Andreas Bernig

Solidarisch mit Streik in Baruth

Heute (Mittwoch) Nachmittag besuchte der gewerkschaftspolitische Sprecher der LINKEN im Landtag,  Dr. Andreas Bernig, die streikenden Holzarbeiter in Baruth. Er informierte sich über die aktuelle Situation und überreichte 100 Euro für Streikkasse.

„Euer Streik ist gar nicht hoch genug zu bewerten, denn es geht um Gute Arbeit in Brandenburg“, so Bernig. Seit 2009 kämpfe die rot-rote Landesregierung gegen die frühere Billiglohnpolitik der CDU. Dass es endlich einen gesetzlichen Mindestlohn gibt, sei dieser Arbeit zu verdanken.
„Eine höhere Tarifbindung und die Erklärung von Tarifverträgen für allgemeinverbindlich spielen eine Schlüsselrolle für Gute Arbeit. Sie ist auch unabdingbar für die Fachkräftesicherung. Jeder Arbeitgeber, der das versteht, schließt auch einen Tarifvertrag ab“, sagte der Abgeordnete und verwies darauf, dass bisher nur ca. 30 Prozent der Betriebe in Brandenburg  eine Tarifbindung haben. „Das ist viel zu wenig, um flächendeckend Gute Arbeit anzubieten, von der die Beschäftigten auch leben können.“

In Kürze wird die Landesregierung eine mit den Gewerkschaften abgestimmte Sozialpartner-Richtlinie verabschieden, die das Anliegen einer höheren Tarifbindung und die Bildung von Betriebsräten unterstützen soll.