19. Mai 2016 Anita Tack

LINKE fordert Stopp-Signal für Pläne der DB AG zur Schließung von Güterbahnhöfen

Im Zusammenhang mit den Plänen der Deutschen Bahn, in Brandenburg 27 Güterbahnhöfe zu schließen, erklärt die verkehrspolitische Sprecherin Anita Tack:

Die vorliegende Streichliste von DB Cargo für Hunderte Güterbahnhöfe in ganz Deutschland ist für den Güterverkehr und die dort Beschäftigten ein herber Schlag. Besonders Ostdeutschland ist von diesen Schließungsplänen betroffen. 2.100 Arbeitsplätze bundesweit stehen  auf dem Spiel.
 
„Das würde Endstation für die Entwicklung von mehr Güterverkehr auf der Schiene und für den Erhalt von wichtigen Arbeitsplätzen bei der Bahn, auch in den Bahnwerken in Brandenburg bedeuten. Ich erwarte, dass diese Streichliste sofort im Papierkorb verschwindet.
 
Die DB AG trägt große Verantwortung für eine Verkehrswende in Deutschland. Dem in Paris verabredeten Klimaschutz darf sie sich nicht entziehen. Das geht aber nur mit mehr Güterverkehr auf der Schiene und eben nicht mit Lang-LKWs auf der Straße“, so Anita Tack.
Diese Planungen würden dazu führen, dass der wachsende Gütertransport noch mehr auf die Straße verlagert wird und CO2- Ausstoß, Staus sowie Unfälle weiter zunehmen.
 
Die Beteuerungen von DB Cargo, sich mit einem „nicht mehr Ansteuern der betroffenen Güterbahnhöfe“ keinesfalls aus der Fläche zurückziehen zu wollen, sind kaum glaubwürdig. Sind die Bahnhöfe erst einmal vom Netz, wird dies leider unumkehrbar sein.