1. November 2016

Birgit Kaufhold ist Direktkandidatin der LINKEN im Wahlkreis 64 (Cottbus/Spree-Neiße)

Pressemitteilung zur Wahlkreisversammlung am 29. Oktober 2016 in Cottbus

Die Mitglieder der Linkspartei wählten am 29. Oktober 2016 in Cottbus die studierte Geologin und Verwaltungsangestellte der Knappschaft Bahn-See, Birgit Kaufhold, zur Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 64.

An der Wahlkreisversammlung beteiligten sich 118 stimmberechtigte Parteimitglieder. Das Ergebnis der Wahl im Detail:

Ingo Paeschke, geb. 1961, wohnhaft in Forst (Lausitz): 36 Stimmen

Birgit Kaufhold, geb. 1961, wohnhaft in Spremberg: 75 Stimmen

Enthaltungen: sieben

Dazu erklärt der Kreisvorsitzende, Matthias Loehr (MdL):

„Ich freue mich sehr über das deutliche Votum der Basis, für die vom Kreisvorstand vorgeschlagene Kandidatin Birgit Kaufhold. Mir ihr unterbreitet DIE LINKE einen überzeugenden personellen Vorschlag für die Wahl im September 2017. Unser Ziel ist das Direktmandat! Birgit Kaufhold engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für die Region. Als Gewerkschaftsmitglied und Personalrätin kämpft sie tagtäglich für die Interessen von ArbeitnehmerInnen. Sie wäre eine Bereicherung für das Parlament und eine glaubwürdige Streiterin für die Interessen von Cottbus und Spree-Neiße.“

Hintergrund:

Am 26. November 2016 wird DIE LINKE. Brandenburg in Falkensee ihre Landesliste für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag wählen. Auf dieser Veranstaltung bewirbt sich auch Birgit Kaufhold, mit der Unterstützung ihrer Lausitzer Delegation, um einen aussichtreichen Listenplatz. Die jetzige Bundestagsabgeordnete Birgit Wöllert (geb. 1950) hatte langfristig angekündigt, dass sie sich nicht erneut um ein Bundestagsmandat bewerben wird.

Impressionen

Bild: BTU Cottbus-Senftenberg