Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

2020

Gerd Bzdak

Demokratie lohnt sich!

Gesamtschule erhält ein Gesicht

Architekten und Ei
Die Architekten mit Vertretern der Bürgerinitiative
Bild Gesamtschule
Architekturentwurf der Gesamtschule
Architekturbüro und gesamtschule
Vertreter des Architektenbüros im Hintergrund der Entwurf der Schule

Der Landrat des Spree-Neiße Kreises Harald Altekrüger hat zu Beginn seiner Verkündung des Siegers im Architektenwettbewerb betont, dass es ohne die Kolkwitzer Elterninitiative (Ei) diesen Tag nie gegeben hätte.

Auch wenn es gute 7 Jahre seit ihren ersten Aktionen her ist: Demokratie lohnt sich!

Die Gesamtschule des Kreises mit gymnasialer Oberstufe hat eine vorletzte Hürde genommen. Der Termin für den Spatenstich hängt jetzt von der Genehmigung des Kreishaushaltes durch das Finanzministerium ab.

Gerd Bzdak

Bildung , Sozialarbeit und Strukturentwicklung

aus der Sitzung der Kreistagsfraktion

Blick in die Tischrunde

Bildung , Sozialarbeit und Strukturentwicklung waren die Themen, mit denen sich die Fraktion DIE LINKE im Kreistag Spree-Neiße in ihrer Fraktionssitzung am 13. Januar beschäftigte, an der auch die Kolkwitzer sachkundigen Bürger Steffen Marquaß und Gerd Bzdak teilnahmen.
Bei den genannten Themen wird auch Unterstützung durch die Landtagsfraktion erwartet. Mit der Teilnahme der Vorsitzenden der Landtagsfraktion Kathrin Dannenberg hatte die Fraktion eine interessierte Zuhörerin und wurde der direkte Austausch zwischen den Gremien gewährleistet.
Die neue Qualität der Zusammenarbeit drückt sich in einer stärkeren innerparteilichen Vernetzung aus. Die ist auch notwendig, um den gestiegenen Arbeitsaufwand der zahlenmäßig geringer gewordenen LINKEN  Kommunalvertreter zu bewältigen.

Gerd Bzdak

Die kommunalpolitische Konferenz

aus Kolkwitzer Sicht

Anke Schwarzenberg mit Jörg Thalmann und  Carsten Billing im Pausengespräch

In den ersten 90 Minuten viel „Input“ von Genossin Anke Schwarzenberg sowie  den beiden weitern Referenten. Daraus resultierend  unter anderem die Erkenntnis, dass während des Mitregierens der LINKEN im Land auch in Bezug auf Bus und Bahn nicht alle Blütenträume gereift sind.
Die unwidersprochene Aussage des Referenten von Cottbusverkehr, dass  der „ÖPNV im Land Brandenburg dramatisch unterfinanziert ist und damit die Klimaziele nicht realisiert werden können“, blieb  unwidersprochen. Das haben die Kolkwitzer schon vor der Wahl 2019 bezüglich der ihrer Bahnanbindung kritisch angemerkt. Nachdenklich wurde es, als ausgeführt wurde, dass die Busfahrer  in Cottbus und Spree-Neiße auch deshalb zu den schlechtbezahltesten in Deutschland gehören.
Auf meine Anfrage hin war es angenehm vom zuständigen Kreisdezernenten zu hören, dass die Vorbereitungen und Abstimmungen des Kreises mit Cottbusverkehr zur ÖPNV-Anbindung der neuen Gesamtschule des Kreises im Ortsteil Klein Gaglow der Gemeinde Kolkwitz bereits begonnen haben. Die Forderung der rechtszeitigen Einbeziehung der Kommunalvertreter des Kreistages und der betroffenen Kommunen haben die Verantwortlichen mitgenommen.

Die Diskussion und Anfragen ergaben viel  gute Ideen und Vorschläge. Besonders positiv wurde der Vorschlag von Diethelm Pagel für eine interkommunale Zusammenarbeit des Kreises und der Stadt bei der Beschaffung von Technik, besonders Bussen aufgenommen.

Das wichtigste: Diese 3 Stunden intensive Beratung haben den Anwesenden vielerlei Ansatzpunkte für ihre kommunale Tätigkeit vor Ort gegeben.
Wir Kolkwitzer kommen zur nächsten vom Kreisverbandsvorsitzenden Matthias Loehr angekündigten Beratung zum Thema „Wirtschaftsförderung und -entwicklung“  im 2. Halbjahr gern wieder nach Haasow.

Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!

Zahlenmäßig und optisch waren die Kolkwitzer Linken beim Gedenken an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg im Cottbuser Puschkinpark am 11.01.2020 mit Karla, Denny, Alois, Gerhard und Gerd und ihren Friedenstauben gut vertreten.

Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!

Dafür zu demonstrieren ist das Mindeste, was wir tun können !

Es ist Zeit ...

Kennst Du Deine Heimat? (Teil 13)

Ansicht des Kirchturmes der Kreuzkirche Spremberg

Es ist  Zeit zum Nachdenken und Erinnern:
Karl Liebknecht
hat im Dezember 1914 als einziger Abgeordneter im Deutschen Reichstag gegen die Bewilligung der Kriegskredite gestimmt.
Rosa Luxemburg war Kämpferin für die Demokratie. „Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden." - Beide wurden im Januar 1919  vom Freikorps verschleppt, gefoltert und ermordet. Mit der Ausschaltung der führenden Köpfe der Bewegung für Demokratie und Frieden sollte und wurde Deutschland für weitere Kriege und Weltherrschaftsambitionen willfährig gemacht.

Das darf sich nie wiederholen! Darum ehren die Friedenskräfte auch in Cottbus an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht am 11.01.2020 um 10.00Uhr am Denkmal für die Opfer von Faschismus und Militarismus  im Puschkinpark.

Die Lösung: Kreuzkirche in Spremberg


Sitzungsvideos

ins Internet

Natürlich ist die persönliche Teilnahme der Bürger*innen als Gast an den Sitzungen der Gemeindevertreter*innen dringend zu empfehlen und durch nichts zu ersetzen. Dennoch, das Leben (Arbeit, Kinder….) verhindert das manchmal und so geht Transparenz verloren. Deshalb plädiert DIE LINKE. Kolkwitz für die Erstellung eines Gemeindevertreter-Sitzungsvideos, welches wie im Kreistag oder Cottbus üblich, ins Internet gestellt werden soll. Dann können alle interessierten Bürger*innen, sich ein eigenes Bild über die Arbeit ihrer Gemeindevertreter und der Verwaltung machen.