Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Thema Wahlen: Spremberg, WK42, Spree-Neiße


LINKS:   Politik kurz & knapp    |    Ortsvorstand    |    Termine    |    Fraktion SVV


 

AdT: Kita - Beitragsfreiheit

Argument des Tages: Birgit Kaufhold

Eine Kita leistet viel mehr, als Kinder zu betreuen, während die Eltern arbeiten müssen. Sie ist ein wichtiger Ort frühkindlicher Bildung. Und Bildung ist ein Grundrecht, das von der Kita bis zur Hochschule kostenlos sein muss – dafür stehen wir als LINKE schon lange. Bildung muss für alle zugänglich sein, unabhängig vom Einkommen oder vom sozialen Status der Eltern. Nur so sind gleichberechtigte Teilhabe und Chancengerechtigkeit möglich. In der jetzt zu Ende gehenden Legislaturperiode haben wir deshalb den Einstieg in die Kita-Beitragsfreiheit durchgesetzt: Für das letzte Jahr vor der Schule müssen die Eltern keine Beiträge mehr zahlen. Außerdem sind all jene Eltern von Zahlungen befreit, die auf Transferleistungen wie Hartz IV, Wohngeld oder ähnliches angewiesen sind. Gleich nach der Wahl wollen wir einen entscheidenden Schritt weitergehen und auch die verbliebenen Kita-Beiträge abschaffen. Das ist eine der ersten Maßnahmen, die wir umsetzen wollen. Gleichzeitig wissen wir, dass es bei Bildung immer auf  Qualität ankommt – auch und gerade in der Kita. Dafür brauchen wir mehr und gut ausgebildete Erzieher*innen. Die Kitas müssen genug Personal haben, damit die Betreuungsqualität auch bei längeren Betreuungszeiten durchgängig gesichert ist. Um das zu erreichen, wollen wir durchsetzen, dass die Ausbildung der Erzieher*innen künftig kostenlos und vergütet ist. Auch die Hochschulausbildung von Erzieher*innen unter Einbeziehung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse wollen wir ausbauen. Damit der steigende Bedarf an Kita-Plätzen gedeckt werden kann, wollen wir ein Kita-Investitionsprogramm auflegen und die Kommunen bei der Schaffung neuer Kitaplätze unterstützen.

AgT: Fahrscheinloser öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

Argument des Tages: Birgit Kaufhold

Staus gehören in Städten und inzwischen selbst in kleineren Gemeinden zum Alltag, die Menschen auf dem Land müssen immer noch viel zu lang auf Bus oder Bahn warten, gerade dort geht ohne Auto wenig. Mobilität ist ein Grundrecht, das allen Menschen zusteht, egal wo sie wohnen und ob sie sich ein Auto leisten können oder wollen. Deshalb fordert DIE LINKE eine grundlegende soziale und ökologische Verkehrswende. Der Anteil der umweltverträglichen Verkehrsmittel Fuß-, Rad- und öffentlicher Nahverkehr am Verkehr soll sich bis 2035 verdoppeln und die CO2-Emissionen dadurch deutlich reduzieren. Deswegen setzt sich DIE LINKE auch für einen massiven Ausbau von Bus und Bahn ein, damit der ÖPNV für die Menschen in den Städten und in den ländlichen Regionen und kleinen Gemeinden eine wirkliche Alternative zum Auto darstellt. DIE LINKE nimmt die soziale und ökologische Verkehrswende ernst und fordert in Zukunft einen solidarisch finanzierten „fahrscheinlosen Nahverkehr“: jede*r soll, ohne ein Ticket lösen zu müssen, mit Bus und Bahn in ganz Brandenburg fahren können. Dadurch wird und soll die Zahl der Fahrgäste weiter steigen, wir brauchen deshalb einen leistungsfähigen und attraktiven ÖPNV, der das auch bewältigen kann. Denn wo der ÖPNV nicht vorhanden oder völlig überlastet ist, hilft auch der „fahrscheinlosen Nahverkehr“ nichts. Diese Forderung ist langfristig realistisch: Selbst die Bundesregierung mit dem als Verkehrsminister getarnten Autolobbyisten mit CSU-Parteibuch hatte der EU-Kommission im letzten Jahr kostenlosen öffentlichen Nahverkehr in mehreren Städten als Maßnahme gegen schlechte Luft vorgeschlagen. DIE LINKE wird unterschiedliche Finanzierungs- und Einführungsmodelle prüfen und den Kommunen alternative Finanzierungsmodelle ermöglichen. Die Ticketeinnahmen decken im ÖPNV durchschnittlich nur rund die Hälfte aller Kosten, der Rest wird bereits jetzt durch die öffentliche Hand finanziert.

Minderheiten gehören ins Grundgesetz!

Von Birgit Kaufhold

Seit 2011 hat DIE LINKE als Bundespartei die Forderung in ihrem Programm, die Rechte der sogenannten autochthonen Minderheiten, Sorben/Wenden, Dänen, Friesen und Sinti und Roma, endlich auch ins Grundgesetz aufzunehmen. CDU und vor allem CSU haben das in der Vergangenheit immer wieder im Bundestag verhindert. Nun hat chleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther angekündigt

(https://nordschleswiger.dk/de/daenemark-deutschland/guenther-fuer-schutz-nationaler-minderheiten-im-grundgesetz),

im Bundesrat eine entsprechende Initiative einzubringen. Toll, ich hoffe sehr, dass das nicht nur dem laufenden Wahlkampf in Sachsen und Brandenburg geschuldet. 
Denn Ministerpräsident Kretschmer wurde gefragt, wir als Brandenburger Landesregierung aber nicht ...   Uns geht es aber um die Sache: Deshalb unterstützen wir als DIE LINKE natürlich diese Initiative.

Podiumsdiskussion bei der DOMOWINA im Serbski Dom

Rund 60 Interessierte waren am Dienstag in das Wendische Haus gekommen, um von den Parteien zu erfahren: Wie halten sie es mit dem in der Lausitz lebenden slawischen Volk, welche Vorstellungen haben sie für die künftige Minderheitenpolitik in Brandenburg? Für DIE LINKE hat sich unsere Spitzenkandidatin Kathrin Dannenberg klar positioniert. Ich glaube, für viele Anwesenden wurde deutlich, dass wir am nächsten an den Positionen der Domowina dran sind. Und nicht nur das – Kathrin und andere in der Landtagsfraktion haben seit 2009 keine Mühe und auch keinen Konflikt gescheut, um vor allem im Bildungsbereich weiterzukommen. Leider aber sind sichtbare Ergebnisse häufig am sozialdemokratisch geführten Bildungsministerium gescheitert. Auch deshalb empfehle ich, Sprembergerin mit sorbischen/wendischen Wurzeln, am 1. September DIE LINKE zu wählen. Natürlich mit der Erst- und der Zweitstimme! 
Ort der Veranstaltung war:
Serbski dom Chóśebuz/Wendisches Haus Cottbus
Awgusta Bebelowa/ August-Bebel-Straße 82
03046 Cottbus/ Chośebuz

Mathias Tretschog

Birgit Kaufhold im Interview

vor den Landtagswahlen in Bandenburg 2019

Stop the WAR in Yemen im Dialog mit Birgit Kaufhold

Bürgerdialoge zur Landtagswahl Brandenburg 2019 in Cottbus
mit Birgit Kaufhold (DIE LINKE) am 12.08.2019

MATHIAS TRETSCHOG, Freier Journalist und Gründer des Friedensprojektes STOP THE WAR IN YEMEN - Die vergessenen Kriegsverbrechen im Jemen befragte Birgit Kaufhold auf einer Veranstaltung der Friedenskoordination Cottbus zum Thema:

Friedenspolitik, nur Sache von Volksvertreter*innen im deutschen Bundestag?

Die Bürgerdialoge zur Landtagswahl Brandenburg 2019

ist ein Gemeinschaftsprojekt von attac-Cottbus, den Mahnwachen für Frieden Cottbus, der Friko-Cottbus und der Friedensinitiative Stop the WAR in Yemen aus Königs Wusterhausen.

Alle Parteien und Wahlkandidat*innen die vom Landeswahlleiter Brandenburgs zur Landtagswahl zugelassen wurden, erhielten eine Einladung zum Bürgerdialog nach Cottbus. Von den zur Wahl stehenden Parteien von SPD, CDU, AfD, Grüne, Freie Wähler, FDP, Piraten, ÖDP, Tierschutzpartei und V-Partei hat nur die Partei DIE LINKE mit ihrer Politikerin Birgit Kaufhold die Einladung zum Bürgerdialog angenommen, alle anderen Parteien bzw. Kandidaten*innen haben sich den Fragen der möglichen Wahlbeteiligten nicht stellen wollen.  Mathias Tretschog,  befragte Birgit Kaufhold in Cottbus insbesondere auch zu ihrer Position über die vielen Transportzüge mit NATO-Panzern durch Cottbus und wie Sie zur NATO-Osterweiterung steht. Im Videofenster das Interview mit Birigt Kaufhold.

Dr. Dietmar Bartsch in Spremberg

Birgit Kaufhold und DIE LINKE.Spremberg

laden  Sie recht herzlich, am Donnerstag, den 22.08.2019, ab 16:30 Uhr zum Bullwinkel Spremberg ein. Dort werden unsere Direktkandidatin im Wahlkreis 42, Birgit Kaufhold sowie unsere Spitzenkandidatin vom Landesverband Brandenburg, Kathrin Dannenberg und der Fraktionsvorsitzende DIE LINKE im Bundestag Dietmar Bartsch zu Ihnen sprechen und auch die Gelegenheit für diese oder jene Fragestellung geben. Moderiert wird diese Versammlung durch Dr. Ilona Schulz, Mitglied im Ortsvorstand, DIE LINKE.Spremberg. Für eine kleine kulturpolitische Einstimmung vor unseren Kandidat*innen stehen mit einem kleinen Vorprogramm von den Künstlern Michael Becker – Schauspieler, Schriftsteller, Entertainer – und Mario Hess, für Sie ab 16:30 Uhr, auf der Bühne. Mit ihrem Thema: Lieder und Worte für den Frieden, gegen Nazis und Krieg" werden sie uns alle zu einem weltweit sehr brisanten Thema sensibilisieren. Allen Interessierten wünschen wir viel Freude dabei. Vorraussichtliches Ende ca.18:45 Uhr.

Wahlspot für die Brandenburger Landtagswahl 2019 von DIE LINKE.Brandenburg

01.09.2019 - Landtagswahlen in Brandenburg

Direktkandidatin Birgit Kaufhold von DIE LINKE.Lausitz, im Ortsverband Spremberg

Liebe Bürger*innen

Als Lausitzerin mit sorbischen Wurzeln und evangelischem Elternhaus aus Graustein wohne ich seit 1983 in Spremberg. Meine Kindheit und Jugend verbrachte ich in Großräschen und Senftenberg- zwischen Tagebauen und Brikettfabriken.

 Meinen ersten Beruf als Erkundungsgeologin in der Tagebauprojektierung übte ich mit Leidenschaft aus, bis ich zu  den Zehntausenden gehörte, die nach der politischen Wende ihre Arbeit verloren. 
Mit einem zweiten Studium der Betriebswirtschaft gelang es mir, beruflich wieder Fuß zu fassen. Heute bin ich in der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See tätig.
Dort engagiere ich mit einem Mandat meiner Gewerkschaft ver.di als Personalrätin und Vertrauensfrau.

Meine persönlichen beruflichen und privaten Erfahrungen, die mir verhalfen, in meiner Heimat bleiben zu können, möchte ich in den längst laufenden Prozess des Strukturwandels in der Lausitz gern einbringen. Ich freue mich darüber, dass heute die politischen und finanziellen Rahmenbedingungen gegeben sind, die einen erfolgreichen Ausstieg aus der Kohleförderung bis 2038 ermöglichen können.

Als wiedergewählte Abgeordnete vertrete ich meine Partei in der Stadtverordnetenversammlung Spremberg. Engagement zeigte ich bisher im Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Soziales (BKSS) sowie in der Gesellschafterversammlung der Spremberger Krankenhausgesellschaft mbH.
Seit dem Juni 2019 bin ich Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss (RPA) der Stadtverordneten-versammlung sowie im Aufsichtsrat der Altstadtsanierungsgesellschaft (ASG).
Birgit Kaufhold


Ein Überblick über alle unsere Kandidat*innen für die Landtagswahl
in Brandenburg, am 01. September 2019

Unsere Kandidat*innen auf unserer Landesliste

 


 

Kommunalwahlen am 26.05.2019

Pehr

Vorläufige Kommunalwahlergebnisse

Konstituierung und Konkrete Aufgabenverteilung. Nun müssen die gewählten Kandidaten zur Sache kommen

Nun sind sie vorbei, die Wahlen zum Europaparlament und auch für die Kommunalparlamente und -vertretungen in unseren (Brandenburg und Sachsen) Landkreisen und kreisfreien Städten sowie zu den Stadtparlamenten Gemeinden und Ortsbeiräten. Hier hat die AfD einen sehr deutlichen Zuspruch erhalten und ist somit fast überall in den beiden Bundesländern stärkste Vertretung geworden. Schon im Wahlkampf ging dafür eine deutliche Vorahnung voraus. Bürgerinnen und Bürger haben zum Teil deutlich für die AfD gesprochen. Argumente dafür, was die AfD besser machen wird, sind ausgeblieben. Schade meine ich, denn soziale Brennpunkte die wirklich nach einer flächendeckenden Lösung rufen wird diese Partei nicht angehen. Und dafür, finde ich, steht es wirklich schlimm um die nächsten fünf Jahre, die diesbezüglich ungenutzt verstreichen werden. Sicher ist das eine gewagte "Wahrsagung" aber aus ihren Programm konnte ich keine Lösungsansätze oder wenigstens Ziele erkennen, die für das Gemeinwohl und Chancengleichheit bei der Gesundheits- und Bildungspolitik oder für einen europäischen Geist beim Klimaschutz und der Erhaltung des Friedens auf der Welt und für jedermann stehen.
Jetzt, nach dem die Ergebnisse allen bekannt sind, gilt es für die Wahlträger und Kandidatinnen sowie Kandidaten sich neu zu formieren. Die Einberufung der entsprechenden Gremien zur Konstituierung und damit schnellstmögliche Herstellung der Arbeitsfähigkeit steht unmittelbar bevor und alle Wahlvorschlagsträger müssen jetzt konkret dazu aktiv werden und sich die eigenen neuen Strukturen schaffen. Fragen, wer geht mit wem, um eventuell Fraktionsstatus zu erhalten, stehen genauso, wie hier oder da eine Zählgemeinschaft zu bilden. Denn eins hat diese Kommunalwahl vor allem auch gezeigt. Die sehr vielen "Wählergruppen" oder  "Wählervereine", die dadurch auch kleiner gewordenen bereits vorhandenen Strukturen, werden das kommunale Regieren / Entscheiden nicht gerade einfacher machen. Und manch eine(r) wird erkennen, dass es nicht ausreicht, sich mit diesem oder anderen Schwerpunkt zu profilieren und nächste Probleme vielleicht anderen zu überlassen. Und kleine Fraktionen können personell eben auch nicht alles besetzen / machen. Doch nun stehen die Wahlergebnisse fest und die Wählerinnen und Wähler erwarten jetzt zurecht, dass unsere gewählten Vertreterinnen und Vertreter ihre Aufgaben annehmen und erledigen.


Pehr

Die Spremberger LINKE. im Endspurt

Am letzten Tag vor den Kommunalwahlen am 26.05.2019 im Land Brandenburg

Für unseren Ortsverband ein starkes Aufgebot an Personal, um in letzter Minute noch einmal  mit den Spremberger Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Diskussionsbedarf ist viel. Aber sehr viele der angesprochenen Büergerinnen und Bürger haben sich bereits entschieden. Nur wenige meinten noch zu überlegen. Am Sonntag treffen wir uns um 17 Uhr im Begegnungszentrum der LINKEN. Spremberg zu einem gemütlichen Wahlausklang.
Gespannt auf die Wahl-Ergebnisse? Nun, dass sind wir alle Mal. Es wird sich aber mit dem Ergebnis etwas ziehen. Die Auszählung dürfte nicht ganz so einfach sein. Kreistag, Gemeinderäte und Ortsbeiräte. Dazu sind wir alle auch noch aufgerufen unsere Stimme zur Wahl für das Europäische Parlament abzugeben. Ich hoffe auf eine hohe Wahlbeteiligung. Unsere Demokratie hat es nicht nur verdient, nein sondern auch notwendig.

Mit den herzlichsten Grüßen und gehen Sie bitte zur Wahl!
Peter Ehrentreich
Ortsvorsitzender
DIE LINKE. Lausitz
Ortsverband Spremberg


 

Die Spremberger LINKE in der heißen Wahlkampfphase

Die letzte Woche vor den Wahlen

Auch das Kinder- und Jugendparlament unter Leitung von Hannah Schollmeier hatte Schüler der neunten Klassen und KandidatInnen zu den Kommunalwahlen 2019 am 24.05.2019 ins Spremberger Bergschlösschen eingeladen. Für die LINKE. Spremberg war Anita Schreiber angetreten. Das Wetter hat es mit allen Wahlkämpfern bestens gemeint. Bei herrlichen Sonnenschein und wenig Wind war es optimal mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Mit dem Austausch von Wahlinformationsmaterial (Flyer und anderes) gab es dann auch manche kontroverse Diskussion. Miteinander reden und das sachlich, kann man nicht oft genug üben.


 

Pehr

Mit unserem Infostand beim Wahlkampf

14 Tagen vor den Wahlen - Infostände und andere logistische Herausforderungen

Noch 14 Tage bis zu den Kommunalwahlen und den Wahlen zum Europaparlament. Überall sind die Plakate mit den Wahlwerbungen der einzelnen Parteien und Wählergruppen angebracht und die Verteilung von Infomaterialien über die Medien ist beauftragt, zum Teil auch schon erfolgt. Materialien werden sortiert und eingeteilt. Wann kommt was zum Einsatz.
Auch die Kandidatinnen und Kandidaten der LINKEN in Spremberg sind inzwischen wesentlich aktiver. Mittels infostände wird jede Möglichkeit genutzt, um mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Unermüdlich wird dabei nicht nur für die eigenen Kandidat*innen, sondern auch um eine hohe Wahlbeteiligungen geworben. Nicht nur den anderen alles überlassen. Auch selber zur Wahl gehen und mitentscheiden. Wir rufen alle auf: Gehen Sie zur Wahl. Entscheiden Sie mit.

Wählen  Sie  DIE  LINKE.

Peter Ehrentreich


 

Pehr

Der Wahlkampf hat begonnen

Plakate anbringen

Das erste Wochenende im Mai 2019 war wie geschaffen für solche Aktivitäten. Nicht zu warm und nicht zu kalt. Das Wetter war ideal. Mit drei Gruppen wurde ausgerückt, um im Spremberger Wahlkreis und den dazugehörigen Wahlkreis für den Kreistag die Plakate DER LINKEN anzubringen. Insgesamt brauchten wir immerhin 14 Stunden, um unser Vorhaben erfolgreich abzuschließen. Allen Mitwirkenden unseres Ortsverbandes ein recht herzlichen Dank dafür. Es war doch ein ganzes Stück Freizeit dafür aufzubringen. Einige Bilder sollen einen kleinen Eindruck von unserer Arbeit widergeben. Natürlich waren auch zünftige Pausenzeiten mit vorgesehen. Durch den aufhörenden Regen blieben wir alle am Samstag, den 04.05.2019, trocken bei der Realisierung unseres Vorhabens.

Pehr

Liste Kandidatinnen und Kandidaten

für DIE LINKE.Lausitz. Ortsverband Spremberg

 

  Name Tätigkeit / Beruf

für
SVV

Sprbg

für
einen

OB

für
den

KT
SPN

01 Elke Franke Lehrerin X   X
02 Dr. Ilona Schulz Journalistin, im Ruhestand X   X
03 Birgit Kaufhold Dipl.-Ing. (FH) für Erkundungsgeologie, Betriebswirtin bei der DRV-BKS X    
04 Monika Droese Lehrerin X    
05 Manuela Fremd FA Geologie, Immobilienkauffrau und Wirtschaftsinformatikerin X    
06 Peter Ehrentreich Meister Rohrnetze, Dispatcher Gasnetz-Betrieb, ab 09/2019 Ruhestand X   X
07 Inna Arzyutov Lehrerin X   X
08 Eveline Lorenz FA für Anlagentechnik X X  
09 Ronny Panoscha Sozialarbeiter X    
10 Anita Schreiber Lehrerin, im Ruhestand     X

 

Pehr

Unsere Kandidat*innen vom Ortsbeirat bis zum Kreistag

Für die Kommunalwahlen 2019 in Spremberg und im Landkreis Spree-Neiße

Peter Ehrentreich

KandidatInnen nominiert

Spremberger LINKE beschloß Wahlprogramm

Blick in den Versamlungsraum mit den Teilnehmer*innen

Elke Franke, langjährige Stadtverordnete und Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Spremberg, wurde am Mittwoch, den 23.01.2019, vom Ortsverband der LINKEN als Spitzenkandidatin für die Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung einstimmig nominiert.
Die Kandidatenliste, die von den Mitgliedern des Ortsverbandes bestätigt wurde, enthält bekannte und neue Namen.  mehr


 

Fotos: Pehr

08.10.2018, Unsere Direktkandidatin

Birgit Kaufhold - WK42 für die Landtagswahlen am 01.09.2019 wurde nominiert

Fotoalbum 06.10.2018

Auf einer gemeinsamen Wahlkreisversammlung am 6. Oktober 2018 in Cottbus nominierten die stimmberechtigten Mitglieder des Kreisverbandes Lausitz ihre Direktkandidatinnen der Spree-Neiße-Wahlkreise 41 und 42 für die Landtagswahl am 1. September 2019. Mehr


 

08.05.2018, Stichwahlen für das Landratsamt Spree-Neiße am 06.05.2018

Auch für das Bürgermeisteramt in Drebkau, Guben und Forst gab es Stichwahlen am 06.05.2018

Zu den Stichwahlen für das Landratsamt Spree-Neiße-Landkreis waren Harald Altekrüger (CDU) und Steffen Kubitzki (AfD) angetreten. In Drebkau standen bei den Stichwahlen für das Bürgermeisteramt der Stadt Torsten Richter (Linke) und Paul Köhne (CDU) im Rennen. In Forst und Guben waren bei der Stichwahl für das Bürgermeisteramt keine KandidatInnen der LINKEN mehr dabei.
Mehr erfahren??


 

06.05.2018, Stichwahlen für das Landratsamt im Spree-Neiße-Kreis und für das Bürgermeisteramt in Forst, Guben und Drebkau

Am Sonntag, den 05. Mai 2018 fanden auch im Landkreis Spree-Neiße Stichwahlen für das Landratsamt und das Bürgermeisteramt in Forst, Guben und Döbern statt.

Landratswahlen:

Nachdem bei den Wahlen am Sonntag, den 22. April 2018 kein eindeutiges Ergebnis für das Landratsamt im Spree-Neiße-Landkreis entstanden war, fanden am 06.05.2018 die Stichwahlen statt. Zu den Stichwahlen waren die Kandidaten Harald Altekrüger (CDU) und Steffen Kubitzki (AfD) angetreten. Das Ergebnis war dann recht eindeutig: Harald Altekrüger CDU erreichte 60,32% (23670 Stimmen) und Steffen Kubitzki erreichte 39,18% (15245 Stimmen) von allen gültigen Stimmen. Damit wurde zugleich die Mindeststimmenanzahl (Mindestquorum) von 15111 Stimmen, bei 100736 Wahlberechtigten und einer Wahlbeteiligung von 39,36% (39652 Stimmen) erreicht. Harald Altekrüger ist damit wieder für die nächste Periode Landrat vom LK Spree-Neiße.
Quelle: http://www.lkspn.de/wahl/app/lw2018_sw.html (08.05.2018)

Bürgermeisterwahlen in Drebkau:

In Drebkau kam es ebenfalls zur Stichwahl zwischen Paul Köhne (CDU) und Torsten Richter (Die Linke). Paul Köhne (CDU) erreichte 66,6% der Wählerstimmen und Torsten Richter (Linke) 34,4% der Wählerstimmen. Paul Köhne ist damit neuer Bürgermeister der Stadt Drebkau.


 

22.04.2018, Landratswahlen im SPN-Landkreis - Im Ergebnis eine Stichwahl am 06. Mai 2018

Zur Stichwahl haben es geschafft: Harald Altekrüger (CDU); 39,97% und Steffen Kubitzki (AfD); 28,89%

Das vorläufige Endergebnis der Landratswahlen 2018 im Landkreis Spree-Neiße steht fest.

Unser Kandidat Matthias Loehr erreichte im Landkreis SPN leider nur den dritten Platz, mit 16,49% der abgegebenen gültigen Stimmen, bei einer Wahlbeteiligung von 43% .

Zum Nachlesen der Wahlergebnisse hier der Online-Link: 
https://www.lkspn.de/wahl/lr2018/lr/index.html

oder als PDF-Datei zum herunterladen (Stand 23.04.2018; 12:00 Uhr)

20180423_1200_Wahlergebnisse_LRW2018_SPN.pdf

Beachtenswert ist meiner Meinung nach die Wahlbeteiligung. Im Landkreis war die Wahlbeteiligung mit 42,97% festgestellt.

Davon mit einer hohen Wahlbeteiligung
Stadt Drebkau: 59,76%
Stadt Guben: 52,71%
Gemeinde Neuhausen: 48,55%
Stadt Forst: 46,34%
Davon mit einer niedrigen Wahlbeteiligung
Amt Peitz: 38,53%
Stadt Spremberg: 35,79%
Amt Burg: 34,59%
Stadt Welzow: 28,68%


 

22. April 2018, Wahlen zum neuen Landrat vom Spree-Neiße-Kreis

Matthias Loehr will neuer Landrat werden und meint Demokratie lebt nur durch aktive Menschen. Also darum alle zur Wahl für unseren neuen Landrat.

Matthias Loehr, DIE LINKE.Lausitz stellt sich zur Wahl und will neuer Landrat werden. Deshalb stellt er sich am 19. April 2018 unseren Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Spremberg zu einem direkten Gespräch von Angesicht zu Angesicht. Sie wollen ihn kennenlernen, sehen was für einer er ist? Kommen sie am Donnerstag, den 19. April 2018 zwischen 9 und 12 Uhr zum Marktplatz, Ecke Lange Straße! Da können sie ihm ihre Fragen stellen. Gemeinsam mit Mitgliedern von DIE LINKE.Spremberg stellt er sich Ihnen vor.
Infostand mit Landratskandidat von DIE LINKE.Lausitz, Matthias Loehr
am Donnerstag,
19.04.2018, 9 bis 12 Uhr, Marktplatz, Ecke Lange Straße.


 

19.04.2018, Matthias Loehr ist die Nummer Eins für das Amt des Landrates vom Spree-Neiße-Kreis

Sie entscheiden über die Zukunft unseres Landkreises. Darum gehen Sie am Sonntag, den 22.04.2018 zur Wahl und geben Ihre Stimme unserem Kandidaten für das Amt des zukünftigen neuen Landrates.

Wir befinden uns fast im Endspurt zu den Landratswahlen im Spree-Neiße-Kreis, die am Sonntag, den 22.04.2018 stattfinden werden. Deshalb führten wir unseren Infostand am 19. April 2018, am Marktplatz Spremberg einzig mit dem Ziel durch, unseren Kandidaten für die Landratswahlen in unserem Landkreis am 22.04.2018 vorzustellen. Besonders lag es uns allen am Herzen mit den Bürgerinnen und Bürgern direkt ins Gespräch zu kommen und dabei natürlich auch die Chance zur persönlichen Vorstellung unseres Kandidaten, Matthias Loehr, zu bieten. Matthias Loehr ging dabei auch selbst auf die Bürgerinnen und Bürger zu und versuchte Überzeugungen zu schaffen. Wer ist wohl der Beste Kandidat? Matthias, verheiratet, zwei Kinder, IT-System-Kaufmann, Landtagsabgeordneter und auch erst vierzig ist dabei der jüngste und zugleich Politikerfahrenste von allen vier Kandidaten, was sicher auch für die Zukunft unseres Landkreises von enormen Vorteil sein dürfte, wenn er zum Landrat gewählt würde. Nehmen Sie Ihr Recht auf Mitbestimmung wahr und gehen Sie am 22.04.2018 zur Landratswahl unseres Landkreises Spree-Neiße.

Nehmen Sie Ihr Recht auf Mitbestimmung wahr und gehen Sie am 22.04.2018 zur Landratswahl unseres Landkreises Spree-Neiße.
Wählen Sie unseren Kandidaten!  Matthias Loehr !!


 

05.02.2018, Torsten Richter und Matthias Loehr - unsere Kandidaten für das Bürgermeisteramt bzw. Landratsamt

Sie wurden für die Bürgermeisterwahl in Drebkau und die Landratswahl im Landkreis Spree-Neiße am 03. Februar 2018 nominiert

Es ist Samstag, der 03. Februar 2018. Mitglieder aus dem Kreisverband DIE LINKE.Lausitz wählen ihre Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Drebkau und die Wahl zum Landrat im Landkreis Spree-Neiße. Zur Wahl stehen der Drebkauer Torsten Richter für das Bürgermeisteramt in Drebkau und Matthias Loehr für das Amt des Landrates im Landkreis Spree-Neiße.


 

03.02.2018, Samstag, Die Linke Lausitz nominiert ihre Kandidaten für die BM-Wahl in Drebkau und die Landratswahl im Spree-Neiße-Kreis am 22. April 2018

Torsten Richter kandidiert als Bürgermeister in Drebkau und Matthias Loehr für das Landratsamt im Landkreis Spree-Neiße

Am Samstag fand in Drebkau, OT Steinitz, die Nominierung unseres Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Drebkau statt. Torsten Richter, bisheriger Ortsvorsteher, erhielt dabei 98% der Stimmen und gleichzeitig wurde Matthias Loehr als Kandidat für das Amt des Landrates im Landkreis Spree-Neiße  aufgestellt. Er erreichte 96% der Stimmen.


 

20.06.2017, Wir feiern 10 Jahre Partei DIE LINKE.

Festveranstaltung vor und in der Volksbühne am Berliner Rosa-Luxemburg-Platz am 16.06.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde, liebe Genossinnen und Genossen, am 16. Juni, vor genau 10 Jahren, wurde die neue, unsere Partei DIE LINKE in Berlin gegründet.
Seither haben wir eine Menge erlebt. Wir haben gelacht, gekämpft, geweint und wieder gelacht, Erfolge gefeiert, Niederlagen verdauen müssen und das Wichtigste: Wir sind gemeinsam unseren Weg gegangen. Manche haben uns verlassen, einige leider viel zu früh. Aber wir sind nun jünger, obwohl wir älter geworden sind.
10 Jahre später möchten wir das feiern, mit Stolz und vielleicht mit etwas Wehmut zurückschauen, in Erinnerungen schwelgen, alte Bekannte wieder treffen, aber auch zuversichtlich nach vorn blicken. Denn wir sind gekommen um zu bleiben.

Katja Kipping - Bernd Riexinger - Matthias Höhn

Auf YouTube kann man sich die sehr interessanten Reden zur Festveranstaltung ansehen:

 

Lothar Bisky auf dem Gründungsparteitag 2007
Es ist an der Zeit, dass wir in Europa um eine Weltregion des Friedens, des Klimaschutzes und der sozialen Innovationen kämpfen! Dafür genügen weder Dokumente, noch Regierungsabsichten, dafür brauchen Bürgerinnen und Bürger einklagbare Rechte und die Erfahrung, dass unsere Stimmen bei der Gestaltung unseres Zusammenlebens gehört werden.


 


Gemeinsam für unsere Lausitz

Wahlwerbung, 8 min.

Gemeinsam für unsere Lausitz

Spremberger LINKE. Wahlen

20190729 Es geht ums Ganze - DIE LINKE. Brandenburg zu den LTW2019