Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

2024 im Kreisverband Lausitz/ Łužyca

Zusammen gegen Rechts!

21. Januar 2024 - Cottbus

Wir sind die Brandmauer!
Dem Aufruf von #unteilbar Südbrandenburg folgten viele Initiativen, Vereine, Parteien, Einrichtungen, Kirchen und, noch viel wichtiger, folgten über 5.000 Menschen und kamen zur Kundgebung vor die Cottbusser Stadthalle. Das war die bisher größte Demo in Cottbus. Das war eine unmittelbare Reaktion auf die von Correctiv enthüllten Deportationspläne der Rechten.
In einem abwechslungsreichen Programm wurden sehr vielfältige Meinungen zum Ausdruck gebracht, die alle Besorgnis zu einem möglichen Demokratieabbau, von Ausgrenzung und Spaltung der Gesellschaft äußerten. Als Forderungen stehen, den Zusammenhalt der Gesellschaft zu stärken, Solidarität zu üben und die Demokratie zu sichern. Das schließt eine Zusammenarbeit mit der AfD grundlegend aus. Das wurde für alle Parteien gefordert, symbolisch eine Brandmauer errichtet und lautstark in Sprechchören unterstützt.
Die aktuelle Politik der „Ampel“ zu Sanktionen von Bürgergeld, die systematische Zerstörung des Asylrechts sowie ungerechte Steuerpolitik sind auf die Spaltung der Gesellschaft gerichtet und somit völlig inakzeptabel und kontraproduktiv.

Conny Meißner

Liebknecht bei der Linken

zwei Besucherinnen betrachten die Ausstellung

Seit gestern ist die Ausstellung „Karl Liebknecht in Zeit und Bild“ in unseren Räumen in der Cottbuser Innenstadt zu sehen. Zur Eröffnung kam Tobias Bank, der diese Schau als Historiker selbst entworfen und umgesetzt hat. Auf 24 Tafeln, die in fünf Themengebiete gegliedert sind, entspinnt sich ein Eindruck von der Person, dem Politiker und Antimilitaristen Karl Liebknecht zur Zeit der Entstehung der Weimarer Republik.
Tobias Bank hat viel zu Karl Liebknecht geforscht. So nimmt er am 11. Januar die Anwesenden anekdotenreich mit auf eine regionale Wanderung durch Liebknechts Havelländischen Wahlkreis; auf kaputten Schuhen, zu konspirativen Treffen, in Hühnerställe und auf Billardtische, die auch schon mal dem unermüdlichen Wahlkämpfer Liebknecht als Bettersatz dienen. Wir begegnen Marx und Engels, den Taufpaten des kleinen Jungen, vielen weiteren historischen Persönlichkeiten der Zeit und erleben die Entwicklung des Sozialdemokraten zum Kommunisten.
Die Ausstellung entstand anlässlich des 100. Jahrestages der Ermordung von Karl Liebknecht am 15. Januar 1919. Sie ist bis zum 29. Februar in den Räumen von DIE LINKE Lausitz, Ostrower Straße 3 in Cottbus zu sehen.                                                                                                      Fotos: Conny Meißner


Aktionen & Bildung

Missglückte NS-Fiction

„Zone of Interest“ will experimentelles Gewaltkino sein, in dem Gewalt nicht gezeigt wird. Ob das den gewünschten Effekt hat, ist fraglich. Weiterlesen

Wellen der Empörung und dröhnendes Schweigen

Deutschlandweit sind in den vergangenen Wochen Hunderttausende auf den Straßen gewesen, um gegen faschistische und rassistische Hetzte zu protestieren. Müsste sich dieser Protest nicht auch gegen die Verschärfung des Gemeinsamen Europäischen Asylrechts richten? Weiterlesen

Bürgergeld-Sanktionen – alles für die Katz

Die Ablösung von Hartz IV durch das Bürgergeld sollte eigentlich die Existenzsicherung, wie vom Bundesverfassungsgericht gefordert, garantieren und die Streichung von Leistungen beenden. Dieser Anspruch scheint nun aber Schnee von gestern. Weiterlesen